r
^

Energieneutrale Gebäude mit Photovoltaikanlage und – fassaden

Wir freuen uns, für die Ersatzneubauten Mehrfamilienhäuser Oberwiesen – / Affolternstrasse in Zürich – Oerlikon  unsere unsichtbare Unterkonstruktion GFT 66 liefern zu dürfen. Zudem wurden wir für das Projekt auch mit der Ausführungs – und Montageplanung beauftragt.

Die Bauherrschaft besitzt mehrere zusammenhängende Liegenschaften im Areal Oberwiesen – / Affolternstrasse. Am  20. November 2013 gab sie eine Studie für Ersatzneubauten in Auftrag.
Am 4. Februar 2014 lag die Studie vor und die Bauherrschaft beschloss im März 2014, das Projekt zu realisieren.
Die Ende Oktober 2014 in Kraft getretene Revision der Bauordnung des Kantons Zürich hatte Auswirkungen auf das geplante Projekt. Daher entschloss sich die Bauherrschaft, die ursprünglich für September 2014 geplante Einreichung des Baugesuchs zu verschieben. Stattdessen vergab sie den Auftrag, die beiden Mehrfamilienhaus-Neubauten neu als energieneutrale Gebäude mit Photovoltaikfassaden und Geothermieanlage zu planen. Mit dieser Ausrichtung der Neubauten verfolgt der Auftraggeber das Ziel, neben der Erzeugung des Stroms für die allgemeinen Räume genügend Energie zu produzieren, um diese den Mietern der Wohnungen direkt verkaufen zu können. Da neben den Solarfassaden auch Photovoltaik auf den Flachdächern vorgesehen ist, kann im späteren Betrieb besonders während der Mittagszeit Ueberschussenergie entstehen. Damit diese Energie zusätzlich nachts verkauft werden kann, wurde bereits in der Planung ein ausreichend grosser und technisch geeigneter Raum im Gebäude zur Nachrüstung eines Batteriespeichers mitberücksichtigt. Aktuell werden in den USA neue Batterien getestet, die eine deutlich höhere Speicherkapazität, als die heute auf dem Markt erhältlichen, haben und zudem kostengünstiger sind. Daher wird mit dem Einbau so lange gewartet, bis diese neue Generation von Batterien erhältlich ist.
Statt der ins Auge gefassten Geothermieanlage entschied sich die Bauherrschaft für Fernwärme. Für diese Variante sprachen zwei Faktoren. Einerseits bietet der Baugrund keine idealen Voraussetzungen  für die Bohrungen einer Geothermieanlage. Darüber hinaus sind die Kosten für den Rückbau der bestehenden Fernwärmeanschlüsse zu hoch.
Im Januar 2015 wurde das Baugesuch eingereicht. Da in Zürich noch nicht viele Neubauten mit Photovoltaikdächern und – Fassaden realisiert wurden, verlangten die Baubehörden für die Baubewilligung detaillierte Konstruktionspläne der geplanten Fassaden und Dächer.
Der Kostenvoranschlag wurde im April 2015 erstellt. Die Submission und Ausführungsplanung soll Ende September 2015 abgeschlossen sein. Mit dem Abbruch der bestehende Gebäude soll im März 2016 begonnen werden.

previous
next


Architekt:
BKG Architekten AG, Zürich

Solarfassadenplaner:
CR Energie GmbH, Collombey

Fassadenbau:
Suntechnics Fabrisolar AG, Küsnacht

Unterkonstruktion-Grundsystem:
GFT Konsole CNS / GFT Thermico Star

Unterkonstruktion-Aufbausystem:
GFT 66

Bekleidung:
Photovoltaik

Fläche:
800 m²

Realisation:
2017